Mittwoch, 30.September 2020

ThLA logo

Im Auftrag des Landesbeauftragten lädt die Beratungsinitiative SED-Unrecht zur achten Selbsterfahrungsgruppe in Erfurt zur für Menschen mit den unterschiedlichsten Erfahrungen von SED-Unrecht ein.
Die Teilnehmer/-innen können sich in einem geschützten und fachlich begleiteten Rahmen mit ihren biografischen Erfahrungen und Erlebnissen in der SED-Diktatur auseinandersetzen. Dabei werden sie selbst Handelnde und steuern eigenverantwortlich, wie und in welchem Maß ihr Anliegen mit Unterstützung der Gruppe und der Anleiter zum Thema wird.
Die Selbsterfahrungsgruppe legt ihren Fokus besonders auf die Förderung von zwischenmenschlichen Beziehungen bzw. (Selbst-) Vertrauen und die Steigerung der Selbstwirksamkeit gerade in Bezug auf eigene Erfahrungen mit dem SED-Unrecht.

Anmeldung für Vorgespräche

Eine regelmäßige Teilnahme ist für ein gutes gemeinsames Arbeiten notwendig und wird von uns bei einer Entscheidung für die Gruppe erwartet. Interessierte melden Sie sich bitte zu einem Vorgespräch bei Robert Sommer unter folgender Telefonnummer bzw. E-Mailadresse an (Sprechzeiten: nach Vereinbarung):

Telefon: 0176-70513462

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Die Eckdaten zur Selbsterfahrungsgruppe in Erfurt:

Zeit: 8 Termine, jeweils von 16.00 bis 18.30 Uhr

Beginn: Donnerstag, den 10. September 2020, 16.00Uhr

Folgetermine: 

10.09.2020 (Donnerstag)
16.09.2020 (Mittwoch)
12.10.2020 (Montag)
29.10.2020 (Donnerstag)
12.11.2020 (Donnerstag)
24.11.2020 (Dienstag)
10.12.2020 (Donnerstag)
16.12.2020 (Mittwoch)

Leitung: Robert Sommer, Diplom-Sozialpädagoge, Psychodrama-Leiter (FEPTO), Supervisor
Co-Leitung: Bernd Seifert, Theologe, Systemischer Familientherapeut (SG), Psychodrama-Leiter (FEPTO)

Ort: Toppmanagement, Häßlerstraße 6, 99096 Erfurt, 4.OG links, kleiner Gruppenraum (Zugang ist Barrierefrei)

 

Kosten: Die Teilnahme ist kostenfrei (für auswärtige Teilnehmer/-innen aus Thüringen kann ein Fahrtkostenzuschuss gewährt werden).

Teilnehmerzahl: 8-10 Teilnehmer/-innen

 

Im November 2019 trat die Änderung der SED-Unrechtsbereinigungsgesetze in Kraft. Die „Beratungsinitiative SED-Unrecht“ informiert im Auftrag des Landesbeauftragten des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Betroffene und deren Angehörige/Hinterbliebene über die Rehabilitierungsmöglichkeiten und die daran geknüpften sozialen Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen. Sie berät und unterstützt Sie bei den entsprechenden Antragstellungen und bietet die Möglichkeit des Gesprächs über Erlebtes oder Erlittenes in der ehemaligen DDR in einem geschützten Rahmen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur Antragstellung auf Akteneinsicht in die Unterlagen der Staatssicherheit bei dem Bundesbeauftragten.

•    Die strafrechtliche Rehabilitierung ermöglicht die Aufhebung rechtsstaatswidriger Entscheidungen der DDR-Justiz oder behördlicher Entscheidungen zur Freiheitsentziehung, sofern sie der politischen Verfolgung oder (sonstigen) sachfremden Zwecken gedient haben.
•    Die verwaltungsrechtliche Rehabilitierung dient der Aufhebung rechtsstaatswidriger Maßnahmen von DDR-Organen, die durch Eingriffe in Gesundheit, Vermögen oder Beruf noch heute unmittelbar schwer und unzumutbar für den Betroffenen fortwirken.
•    Die berufliche Rehabilitierung zielt auf einen Nachteilsausgleich für politisch motivierte Eingriffe in Ausbildung oder Beruf.

 

Aufgrund der aktuellen Lage und zum Schutz vor Übertragungen von Covid-19 Erkrankungen ist eine terminliche Vereinbarung/Anmeldung für das Beratungs- und Gesprächsangebot vorab notwendig!

 

Ansprechpartnerin: Frau Weinrich

Telefon: 0361-57 3114-963 oder 0176-43 49 58 96

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zeit: Dienstag, den 06. Oktober 2020

Ort: Landratsamt Nordhausen, Grimmelallee 23, 99734 Nordhausen, Raum 9

 

Termin: Dienstag, 13.10.2020

Uhrzeit: 13.00 – 18.00 Uhr Bürgerberatung

Ort: Stadtarchiv Erfurt, Gotthardtstraße 21, 99084 Erfurt


Termin: Dienstag, 03.11.2020

Uhrzeit: 12.00 - 18.00 Uhr Bürgerberatung

Ort: Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße, Andreasstraße 37a, 99084 Erfurt

 

Beratungstag in Kooperation mit dem BStU.

Im Auftrag des Landesbeauftragten lädt die Beratungsinitiative SED-Unrecht zur achten Selbsterfahrungsgruppe in Leinefelde für Menschen mit den unterschiedlichsten Erfahrungen von SED-Unrecht ein.
Die Teilnehmer/-innen können sich in einem geschützten und fachlich begleiteten Rahmen mit ihren biografischen Erfahrungen und Erlebnissen in der SED-Diktatur auseinandersetzen. Dabei werden sie selbst Handelnde und steuern eigenverantwortlich, wie und in welchem Maß ihr Anliegen mit Unterstützung der Gruppe und der Anleiter zum Thema wird.
Die Selbsterfahrungsgruppe legt ihren Fokus besonders auf die Förderung von zwischenmenschlichen Beziehungen bzw. (Selbst-) Vertrauen und die Steigerung der Selbstwirksamkeit gerade in Bezug auf eigene Erfahrungen mit dem SED-Unrecht.

Anmeldung für Vorgespräche

Eine regelmäßige Teilnahme ist für ein gutes gemeinsames Arbeiten notwendig und wird von uns bei einer Entscheidung für die Gruppe erwartet. Interessierte melden Sie sich bitte zu einem Vorgespräch bei Robert Sommer unter folgender Telefonnummer bzw. E-Mailadresse an (Sprechzeiten: nach Vereinbarung):

Telefon: 0176-70 51 34 62 oder 0176-43 49 58 96

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Die Eckdaten zur Selbsterfahrungsgruppe in Leinefelde:

Zeit: 8 Termine, jeweils von 10.00 bis 12.30 Uhr

Beginn: Mittwoch, den 14. Oktober 2020, 10.00 Uhr

Folgetermine: 

14.10.2020 (Mittwoch)

28.10.2020 (Mittwoch)

18.11.2020 (Mittwoch)

09.12.2020 (Mittwoch)

13.01.2021 (Mittwoch)

27.01.2021 (Mittwoch)

10.02.2021 (Mittwoch)

24.02.2021 (Mittwoch)

 

Leitung: Robert Sommer, Diplom-Sozialpädagoge, Psychodrama-Leiter (FEPTO), Supervisor
Co-Leitung: Tina Weinrich, Theologin, Diktaturfolgenberaterin, Systemische Familien und Sozialberaterin

Ort: Caritashaus, Bonifatiusweg 2, 37327 Leinefelde-Worbis OT Leinefelde, 1.OG, Konferenzraum

 

Kosten: Die Teilnahme ist kostenfrei (für auswärtige Teilnehmer/-innen aus Thüringen kann ein Fahrtkostenzuschuss gewährt werden).

Teilnehmerzahl: 8-10 Teilnehmer/-innen

 

ThLA-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen?

Geben Sie einen Suchbegriff ein:

> Alle Dienstleistungen


Interaktive Karte
Zwangsaussiedlungen in Thüringen

Diese interaktive Karte zeigt über 200 Orte in Thüringen, die von Zwangsaussiedlungen betroffen waren. Klicken Sie auf die Markierungen, um mehr zu erfahren. 

Legende: 
Gelb: Zwangsaussiedlungen 1952
Orange: Zwangsaussiedlungen 1961
Rot: Zwangsaussiedlungen in mehreren Jahren

Beratungstermine Sidebar 2020

Cover für Homepage

Kontakt

Der Landesbeauftragte des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Postfach 90 04 55 | 99107 Erfurt

Tel.: 0361 57 3114-951
Fax: 0361 57 3114-952
E-Mail:  info@thla.thueringen.de

Der Landesbeauftragte auf Facebook:

FB f Logo blue 100

Beratungsangebote

Persönliche Beratung und telefonische Anfragen sind zu den aufgeführten Sprechzeiten möglich.

Ihr persönlicher Beratungstermin

Cover Gerbergasse18 Heft 93